Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge lehrte bis August 2016 an der Universität Köln; sein Schwerpunkt ist die Armutsforschung. Zuletzt sind von ihm die Bücher »Armut« (2016), »Armut in einem reichen Land« (2016) und »Reichtumsförderung statt Armutsbekämpfung« (2015) erschienen. Er wurde im Februar von der Partei »Die Linke« als Kandidat für die Wahl zum Bundesprä­sidenten nominiert. Bild: Wolfgang Schmidt

Altersarmut

»Es trifft die Jungen«

Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge spricht über die Ursachen von Altersarmut. Er erklärt im Gespräch, warum er das bedingungslose Grundeinkommen ablehnt und warum die Demontage der Gesetzlichen Rentenversicherung vor allem junge Menschen trifft.

»Ich befürchte, dass der Niedrig­lohnsektor sogar noch expandiert, wenn ein Grundeinkommen als Kombilohn für alle eingeführt wird.«

Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge lehrte bis August 2016 an der Universität Köln; sein Schwerpunkt ist die Armutsforschung. Zuletzt sind von ihm die Bücher »Armut« (2016), »Armut in einem reichen Land« (2016) und »Reichtumsförderung statt Armutsbekämpfung« (2015) erschienen. Er wurde im Februar von der Partei »Die Linke« als Kandidat für die Wahl zum Bundesprä­sidenten nominiert. Bild: Wolfgang Schmidt
Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge lehrte bis August 2016 an der Universität Köln; sein Schwerpunkt ist die Armutsforschung. Zuletzt sind von ihm die Bücher »Armut« (2016), »Armut in einem reichen Land« (2016) und »Reichtumsförderung statt Armutsbekämpfung« (2015) erschienen. Er wurde im Februar von der Partei »Die Linke« als Kandidat für die Wahl zum Bundesprä­sidenten nominiert.
Bild: Wolfgang Schmidt

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s